Online-Casinos und Bitcoins

Kryptowährungen werden ein immer wichtigeres Zahlungsmittel im Internet. Die digitalen Währungen sind im Gegensatz zu Euro, Dollar und anderen gängigen Landeswährungen nicht von einer zentralen Stelle abhängig, gelten als fälschungssicher und können zum anonymen Bezahlen im Internet genutzt werden. Die bekannteste Kryptowährung, der Bitcoin, kann mittlerweile auch bei einigen Online-Casinos für Ein- und Auszahlungen verwendet werden.

Starke Kursschwankungen

Wer Bitcoins zum Spielen im Online-Casino verwendet, sollte sich darüber im Klaren sein, dass die Kurse von Kryptowährungen starken Schwankungen unterliegen. So kann der Bitcoin heute deutlich mehr wert sein als morgen. Genauso ist es aber auch möglich, dass der Kurs stark ansteigt und die Kunden so auch ohne Gewinne im Casino mehr Euro-Vermögen für ihre Bitcoins erhalten.

Bitcoin-Zahlungen sind nicht bei allen Anbietern möglich

Zahlungen mit dem Bitcoin sind anonym. Das hat für die User zwar Vorteile, allerdings sind die Online-Casinos in der EU verpflichtet, alle Transaktionen lückenlos zu dokumentieren und auch die Identität ihrer Kunden durch eine Verifizierung zu überprüfen. Daher werden Bitcoin-Zahlungen meistens von Casinos angeboten, die ihren Hauptsitz in einem Staat außerhalb der EU haben. Zwar gelten auch in den meisten anderen Staaten strenge Bestimmungen, dennoch gelten die EU-Lizenzen als die sichersten. Wer mit Bitcoins spielen möchte, muss daher möglicherweise einige Abstriche bei der Sicherheit machen.

Hoher Bonus in Bitcoin-Casinos

Casinos, in denen die Kunden mit Bitcoins spielen können, bieten häufig besonders hohe Boni an. Bei einigen Anbietern können die User sogar mehrere Bitcoins als Bonusguthaben bei ihrer ersten Einzahlung erhalten. Bedenkt man, dass ein Bitcoin mehrere Tausend Euro wert ist, handelt es sich dabei um deutlich höhere Boni, als wir es von gewöhnlichen Online-Casinos kennen.

Ein- und Auszahlungen über die eigene Wallet

Um Bitcoin als Zahlungsmittel im Internet nutzen zu können, wird eine sogenannte Wallet benötigt. Diese elektronische Geldbörse kann bei verschiedenen Anbietern kostenlos online verwaltet werden. Als besonders sicher gelten aber sogenannte Cold-Wallets, bei denen die Zugangsdaten zu den Bitcoins beispielsweise auf einem speziellen Hardware-Stick gespeichert werden.